Presseartikel zur derzeitigen Ausstellung in der Städtischen Galerie

Diese wunderbaren Presseartikel erschienen vor und während des Ausstellungbeginns:

via http://www.fnp.de/lokales/kreise_of_gross-gerau/Kuenstlerin-Cora-Schwindt-zeigt-ihrer-Werke-in-der-Stadtgalerie;art688,2661454

Ekstase und Konzentration Künstlerin Cora Schwindt zeigt ihrer Werke in der Stadtgalerie

Von Vier Jahre sind vergangen, seit Cora Schwindt ihre Kunstwerke der Öffentlichkeit ausgestellt hat. Da sie in dieser Zeit nicht untätig war, gibt es bald eine Vernissage in der Stadtgalerie.

Cora Schwindt zeigt ab Freitag in der Stadtgalerie ihre Arbeiten – hier die Buchschlagerin mit ihrem Werk „Im großen Ganzen“.Cora Schwindt zeigt ab Freitag in der Stadtgalerie ihre Arbeiten – hier die Buchschlagerin mit ihrem Werk „Im großen Ganzen“.
Dreieich. Großformatige, ausdrucksstarke und farbgewaltige Bilder erwarten die Besucher der Vernissage am Freitagabend in der Stadtgalerie in der Bücherei in Sprendlingen. Die Buchschlager Künstlerin Cora Schwindt zeigt nach vielen Jahren Pause erstmals wieder ihre Werke in der Öffentlichkeit. „Ich war seit der Ausstellung 2013 in meinem Garten alles andere als untätig. Ich habe umgebaut und entrümpelt, in meinem Haus und in mir drin, und während all dieser Zeit ging das Hand in Hand mit der Gestaltung meiner neuen Arbeiten“, sagt Schwindt.

„Tanzend im eigenen Reich“ ist der Titel dieses Ölgemäldes. Das Bild gehört zu einer ganzen Serie, die in Sprendlingen zu sehen ist. Bild-Zoom
„Tanzend im eigenen Reich“ ist der Titel dieses Ölgemäldes. Das Bild gehört zu einer ganzen Serie, die in Sprendlingen zu sehen ist.

Die vergangenen zwei Tage hat sie die insgesamt 50 Werke, darunter drei Skulpturen und der Großteil Malereien, in der Stadtgalerie arrangiert. „Ich liebe diesen Raum, er ist so schön hell und auch so modern vom Zuschnitt. Da wirken die Bilder wirklich schön“, ist die Malerin zufrieden.

Gleich zu Beginn der Ausstellung hat Cora Schwindt „Im großen Ganzen“ platziert. Ein farbenfrohes Kunstwerk, bei dem sie auf eine große Leinwand viele kleine Leinwände aufgearbeitet hat. Darauf hat sie eine Fantasie-Schrift gezeichnet und hängt die Übersetzung neben das Bild: „Im großen Ganzen bin ich sehr glücklich und zufrieden, weil ich mich nicht mehr irren werde, noch verleugnen. Nun kann ich alles entfalten was in mir ist“, steht da geschrieben.

Besondere Erfahrung

Für ihre Werke, die sie mit Acrylfarbe gemalt und oft mit spannenden anderen „Zutaten“ wie Holz oder handgeschöpftem Papier bearbeitete, hat Cora Schwindt eine spannende Erklärung, eine Interpretation. „Life Embodyment“ hat sie beispielsweise mit ihrem ganzen Körper gemalt.

„Das war eine besondere Erfahrung. Ich habe mich mit Farbe angemalt und dann auf die Leinwand gelegt. Das ist fast in Ekstase entstanden, bei voller Konzentration“, erzählt sie.

Unverkäuflich?!

Ein weiteres Werk heißt „Return“, ein großes Acrylbild, bei dem der dunkle, mit dem Rücken zum Bild stehende Dirigent auffällt, die gewaltigen, aber leblosen Gebäude auf der einen und das lebendige Leben mit vielen Menschen auf der anderen Seite. Der Brillant im untersten Viertel des Bilds strahlt die Energie aus. „Damit will ich sagen, dass es jeder in der Hand hat, sein Leben selbst zu dirigieren. Dieses Bild liegt mir sehr am Herzen. Es ist eigentlich nicht verkäuflich“, erklärt sie das Preisschild mit 50 000 Euro mit einem Lächeln.

Die Mutter von vier Kindern und inzwischen Oma von zwei Enkeln, ist in Karlsruhe aufgewachsen. 17 Jahre lang hat sie in Buchschlag eine Malschule für Kinder und Erwachsene betrieben. Kunst hat sie in Hamburg studiert.

Jetzt freut sie sich auf die Vernissage am morgigen Freitag um 19 Uhr in der Stadtgalerie in der Stadtbücherei in Sprendlingen in der Fichtestraße 50 A.

……………………………………………………………………………………………………………………………………….

via Offenbach-Post https://www.op-online.de/ Holger Klemm

via Frankfurter Rundschau http://www.fr.de/rhein-main/alle-gemeinden/kreis-offenbach/

 

 

via Dreieich Zeitung vom 14.6.2017 von Jens Hühner, Photo: Jordan

via Frankfurter Rundschau, Kreis Offenbach, Monika Müller, Photo laf