AHMYO

Über AHMYO
AHMYO Acryl auf Leinwand, 130×210, Okt. 2010

AHMYO

Die Pferde- wie zwei Flügel,

der Bogen mit den Symbolen für weiblich- Muschel und männlich- Eichel, entlehnt von einer Darstsellung von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle, bilden das Tor und geben den Pferden etwas von Einhörnern.

 

Links unten Babaji, mein Meister aus Heidakhan/ Indien, in dessen Gegenwart ich alles, was überflüssig und alt ist , abschütteln kann.

Rechts Maria Magdalena, vielleicht auch eine andere Göttin-, in deren Schutz der sich aufrichtende weibliche Teil und der ihr Halt gebende männliche Teil sich wandeln und freischwimmen können.

Die Verletzungen der Geschlechtlichkeit werden ‚glattgebügelt‘.

Darüber die Fußwaschung: Würdigung und Ehrung der ganzen Person, des ganzen Wesens in Liebe.

Der Delfin gibt einen kleinen Klapps: ’nun mach schon…, nimm es an…‘

Die Feuerkrone zeugt von Transformationskraft.

Das Reh erinnert daran, wie eine Rehmutter ihr Kitz heil-leckt, die Annäherung voll anmutiger Behutsamkeit und Zartheit…

Rechts unten werden die Handschellen vom Feuer aufgelöst und links der Kelch wird zum Symbol für den Gral-

Thema ist die Verschmelzung des Weiblichen und Männlichen zu kraftvoller Einheit.

Es ist nicht die Selbstdarstellung mit allerlei Attributen gemeint, sondern es hat mich sehr glücklich gemacht, darzustellen, wie ich aus der Verlorenheit hervorkomme, aufstehe und die Wirklichkeit dessen erfahre, wie mein ganzes Wesen zum Gral wird.

Im Ganzen leuchtet das Bild sehr warm und golden.

Ein Gedanke zu „AHMYO“

  1. Hi, Cora,

    Like the picture. Would have liked to watch you do it (joke).. quite an original idea..

    Yes – very original and evocative ideas..

    Hope you’re well..

    Email me to tell me how life is..

    All the best,

    Peter

Kommentare sind geschlossen.