Yonis

Nachdem ich ungefähr ein halbes Jahr Rosen gemalt hatte in allen Größen und Farben, fiel mir auf, dass es hier ein gewisse Ähnlichkeit gibt zu dem weiblichen Geschlecht, der Vagina (sanskrit: Yoni).
Das Malen der Rosen stand für mich symbolisch für das Aufblühen der Weiblichkeit. Mir wurde mit einem bisschen Schrecken bewußt und ich entschied mich: ‚wer ‚A‘ sagt, muß auch’B‘ sagen und so begann ich Yonis/ Vaginas zu malen.
Ich begann mit meiner eigenen, sehr gewagt für mich: es war wie ein Übertreten einer Schwelle, das Eintreten durch ein neues Portal, von dem mir niemand je erzählt hatte…
Kurz darauf traf ich eine Tantra- Lehrerin, die mir einige Photos gab als Unterlagen zum Malen und später malte ich mit ‚Live‘- Modellen. Dies war so besonders wegen des Vertrauens, das da war und des Sicheren Raumes, der entstand während des Malens.
Es war in der Tat ein tiefgehender Heilungs- Prozess für jede. Als sie dann schauten, was ich gemalt hatte, waren sie erstaunt: ‚ich wußte garnicht, wie schön ich bin!’… und gingen stolz erhobenen Hauptes wie Königinnen von dannen!